Hi, ich bin Sergej,

Dein Helfer für Datenschutz

Durch meine Expiremente und Forschungen möchte ich dir zeigen, wie auch du vor den Gefahren sicher bist.

Wer ist eigentlich dieser Sergej Kukshaus?

Bestimmt verfolgst du diesen Blog bereits seit einiger Zeit und stellst dir die Frage: „Wer ist dieser Kerl überhaupt?“

Eigentlich bin ich ein umgänglicher Typ von nebenan. Manche Leute mögen behaupten ich wäre auch eine Quaselstrippe und könne relativ gut und verständlich erklären 😃

Das Leben vor Privux

Ich könnte jetzt hier meine ganze Lebensgeschichte niederschreiben, jedoch möchte ich dir die letzten 32 Jahre meines Lebens ersparen und gehe nur auf die wichtigsten und relevanten Details ein 😃

Bereits früh in meinem Leben habe ich ein PC bekommen und war seitdem kaum mehr von dem Ding wegzubekommen.

So im Nachhinein würde ich sagen, dass es schon etwas zu viel war. Jedoch bin ich heute wahrscheinlich genau deswegen so, wie ich bin!

Und damals gab es noch kein Facebook, Twitter & Co. (ich hatte noch nicht einmal Internet)!

Nachdem ich meine Fachoberschulreife (mit Q.) erlangt habe, habe ich eine Ausbildung zum staatlich geprüften Informationstechnischen Assistenten (ITA) gemacht und kam zum ersten Mal so richtig mit der Informatik in Berührung.

Während der Ausbildung haben mich eigentlich nur zwei Fachrichtungen so richtig interessiert.

  1. Anwendungsentwicklung
  2. Betriebssystem- und Netzwerktechnik

Mit der Ausbildung erlangt man übrigens auch die Fachhochschulreife.

Und was macht man als frisch gebackener Abiturient?

Richtig!

Studieren!

Gesagt, getan. Also habe ich mich kurzer Hand für den Studiengang „Angewandte Informatik“ angemeldet.

Aktuell arbeite ich bereits seit mehreren Jahre in einem Unternehmen als Softwareentwickler (nein, nicht als Administrator 😃)

So kam ich auf die Idee

Es gab nicht das eine Ereignis, welches mich auf die Idee gebracht hat. Eher war es eine kleine Kette an Ereignissen:

  1. Der NSA-Skandal (Danke Edward! Vom Herzen!)
  2. Einiges Nachmittags bin ich rein zufällig auf den YouTube Kanal von SemperVideo gestoßen und fand die ganzen Tipps etc. einfach genial! Wer den Kanal nicht kennt, schaut da mal am besten vorbei. Im Grunde genommen machen die das gleiche wie ich hier auch, jedoch mehr in Richtig cybersec im Allgemeinen. Privux ist da ja noch (im Moment) eher auf dem Linux Pfad.
  3. Meine Frau hat mir ein Raspberry PI zum Geburtstag geschenkt.

In meiner Ausbildung habe ich gelernt, alles genau zu Dokumentieren. Besonders wenn ich irgend etwas mit Betriebssystemen mache.

Es gibt einfach zu viele Konfigurationsmöglichkeiten bei einigen Diensten. Zu allem Überfluss unterscheiden sich die Konfigurationen und Pakete nicht nur von der Syntax, sondern teilweise auch von der Denkweise.

Diese Gedankengänge mussten also irgendwo festgehalten werden, wenn ich mal ein ähnliches Projekt neu aufsetzen müsste.

Vielleicht kann es jemandem außer mir noch helfen“ habe ich damals gedacht und habe mir dann kurzer Hand ein Wordpress System aufgesetzt und angefangen zu bloggen.

Und? Was meinst du? War es die richtige Entscheidung? Schreib mir doch mal was du darüber denkst 😃

Mit Privux möchte ich ...

Das Ziel war von Anfang an klar!

Ich möchte das Bewusstsein für Datenschutz in Deutschland schaffen.

Wenn ich erreiche, dass du dir wenigstens darüber Gedanken machst welche Auswirkungen gewisse Aktivitäten im Internet haben, habe ich mein Ziel erfüllt.

Wenn du noch aktiv dagegen vorgehst, bin ich mehr als Zufrieden!

Warum ich auf Linux setze?

Wäre Windows keine nur etwas sicherer und würde es nicht sooft nach Hause telefonieren, würde ich vielleicht auch Windows empfehlen.

Außerdem ist ein Pinguin cooler als vier bunte Quadrate 😃