06. Mai 2015

Raspberry PI als Printserver - Jetzt wird's bunt

Wenn du von vielen Endgeräten drucken möchtest, aber nur einen Drucker hast, lohnt es sich über ein Printserver nachzudenken.

Ein Printserver macht auch erst Sinn, wenn mehrere Computer vorhanden sind jedoch nur ein Drucker. Es macht auch keinen Sinn für jeden Computer einen extra Drucker anzuschaffen nur weil man damit mal etwas Drucken könnte.

Nun könnte man entweder den Drucker an einem PC anschließen und immer an diesen PC gehen um zu drucken …

… oder man besorgt sich ein Printserver der die ganzen Druckaufträge entgegennimmt und dann nach und nach verarbeitet.

Bei Amazon kosten die Printserver zwischen 20 und 100 Euro. Je nach Funktion und Ausstattung.

Rasperry mit CUPS

Da wir ja bereits unsere Himbeere haben, benötigen wir auch keine weitere Hardware.

Wenn man unter Linux etwas ausdrucken möchte, kommt man an CUPS nicht vorbei.

CUPS steht für „Common Unit Printing System“ und hat nichts mit Tassen zu oder ähnlichem zu tun. Obwohl ich mir wahrscheinlich an Apple's Stelle so ein Logo gebaut hätte 😃

Während CUPS also auf nahezu allen Linux Desktop Systemen bereits vorinstalliert ist, muss es auf einem Server manuell installiert werden.

$ apt-get install cups

Wenn du CUPS erfolgreich installiert hast musst du noch ein paar Einstellungen vornehmen:

$ cupsctl --share-printers --remote-admin –-remote-printers
  • share-printers gibt die Anweisung, dass die lokalen Drucker im Netzwerk freigegeben werden sollen
  • remote-admin erlaubt das Administrieren im Netzwerk
  • remote-printers aktiviert die automatische Druckervermittlung

Zu guter letzt, muss noch der Administrator (also der root) in die Druckeradministrator Gruppe hinzugefügt werden:

$ usermod -aG lpadmin sergej

Der Vollständigkeit halber möchte ich noch den Pfad zur Konfigurationsdatei nennen. In den meisten Fällen braucht man die aber gar nicht anzupacken.

$ nano /etc/cups/cupsd.conf

Benutzung der CUPS Weboberfläche

Wir verlassen nun die Konsole und öffnen einen beliebigen Browser auf einem beliebigen Rechner.

Da CUPS einen eigenen Webserver mitbringt, kann die komplette Administration über eine Weboberfläche erfolgen.

Dafür musst du lediglich die IP deines Servers kennen. Zur Not auf dem PI noch einmal den Befehl ipconfig ausführen.

Bei mir wäre das diese Adresse (Port 631 beachten!):

https://172.26.47.253:631/admin

Ich bin mir relativ sicher, dass dein Browser jetzt über eine unsichere Verbindung schimpfen wird.

Genau das Gegenteil ist hier jedoch der Fall! Der Grund für diese Meldung ist, dass CUPS ein selbstsigniertes SSL Zertifikat installiert hat. Solche Zertifikate sind nicht unsicherer als die „normalen“ SSL Zertifikate (wie z.B. auf dieser Website). Bei GlobalSign (einem Unternehmen, das solche Zertifikate ausstellt) habe ich mal ein interessanten Artikel dazu gefunden. Dem zweiten Punkt kann ich jedoch nur bedingt zustimmen. Ich finde selbst signierte SSL Zertifikate sind besser als gar keine Zertifikate.

Naja, ich schweife ab 😃

Klicke auf

Verwaltung > Drucker hinzufügen

und gebe hier deine Anmeldedaten ein. Das sind übrigens die gleichen wie deine Login Daten auf dem Raspberry PI.

So richtest du einen neuen Drucker ein

So und ab hier gibt es zahlreiche Möglichkeiten, die leider bei jeden Drucker anders sind.

Da diese Anleitung auch für mich eine Art Dokumentation darstellt, möchte ich an dieser Stelle zeigen, wie ich meinen Netzwerkdrucker per CUPS einrichte

Da der Drucker im Netzwerk verfügbar ist, wird er über das http Protokoll angesprochen.

Nun möchte CUPS die Adresse des Druckers wissen. In meinem Fall wäre es:

http://172.26.34.12

Anschließend wird noch der Name etc. abgefragt und ob der Drucker freigegeben werden soll.

Wichtig: Den Hacken unbedingt Setzen, ansonsten kann man diesen Drucker später nicht im Netzwerk finden!

Wenn du eine PPD Datei hast, schätze dich glücklich 😃

Ich habe keine und muss sowohl die Marke, das Gerät als auch den Treiber manuell aus der Liste heraussuchen und hoffen, dass es das richtige ist.

HP > HP Color LaserJet 4550 pcl3, hpcups 3.12.6

Die Einstellungen im nächsten Schritt können so belassen Werden wie die sind.

Jetzt kommt noch der obligatorische erste Druck um zu testen ob alles funktioniert hat 😃

Dazu klickst du auf Drucker und wählst dein Drucker aus, falls du mehrere hast. Im ersten Auswahlmenü "Wartung" klickst du auf "Testseite drucken".

Wenn alles gut läuft, sollte der Drucker jetzt eine Testseite ausgedruckt haben.

Falls nicht, kann es sein, dass du den falschen Treiber ausgewählt hast. Dazu musst du nicht den kompletten Drucker löschen, sondern kannst im zweiten Auswahlmenü „Administration“ den Punkt "Drucker ändern" auswählen.

Hier brauchst du dann nur noch den Treiber ändern.

Weiterführende Links

Auf der Internetseite von CUPS gibt es eine sehr gute und ausführliche Dokumentation. Das ist also die erste Anlaufstelle, für tiefere Einblicke und Analysen in und bei CUPS. Beispielsweise wenn du die Zugriffsrechte per ACL steuern möchtest.
https://www.cups.org/documentation.php

Das Ubuntu Wiki ist zwar eigentlich (wie der Name schon sagt) für Ubuntu, aber hey, Linux ist Linux, oder nicht? Naja, stimmt natürlich nicht immer zu 100% aber diese Anleitung kannst du so zu 99% auch auf einen RasPI übertragen.

https://wiki.ubuntuusers.de/CUPS/

Und da ich mir vorgenommen habe ein wenig mehr auf andere Blogs zu verlinken, noch ein paar Links zu Webseiten, die sich mit dem gleichen Thema beschäftigen. Vielleicht kannst du bei den Jungs etwas finden, was ich übersehen habe. Sollte das der Fall sein, bitte einmal in die Kommentare schreiben und dann ergänze ich es 😃

Fazit - Printserver

Da es unzählige Druckerhersteller und Modelle gibt, kann ich dir leider keine genaue Anleitung für die Einrichtung deines Druckers geben. Ich hoffe jedoch, dass dir diese Anleitung trotzdem geholfen hat und  du nicht in die typischen Stolperfallen getreten bist (z.B. wegen den fehlenden Rechten) und das du deinen eigenen Printserver erfolgreich einrichten konntest.

So geht es weiter

So, nächste Woche werde ich dann etwas über das einrichten einer Firewall erzählen. Dann kommen auch wieder konkretere Beispiele als nur die allgemeine Anleitung hier 😃

Wenn dir das gefallen hat, wirst du diese Artikel lieben!

Die neuesten Artikel, die du gelesen haben musst!

teilen

Noch mehr privux?

Verpasse keine spannende Beiträge & Tutorials mehr!

Jetzt kostenlosen Newsletter abonieren!

Jetzt newsletter abonieren